Information

Die Gemeinde Jabel mit ihren Urlaubersiedlungen, Eisdiele, Gaststätte, Arzt, Kita und Wohnbebauungsgebieten setzt sich aus den Ortsteilen Damerow und Loppin zusammen und wurde 1256 erstmals urkundlich erwähnt.

Der Ortsname ist slawischen Ursprungs und könnte vom altslawischen Wort jablu = Apfel abgeleitet sein. So wäre Jabel dann der Apfelbaumort.
Zurückgehend auf Reuters Behauptung liegt das Dorf im Paradies, welches sich zwischen Krakow am See und Jabel befinden soll. Durch diese idyllische Lage und den immensen Wasser- und Waldreichtum ist die Gemeinde Jabel mit seinen 549 Einwohnern ein sehr beliebtes Urlaubsziel.
Alljährlich zieht es die Urlauber, ob mit dem Boot oder Auto, auf die beiden Zeltplätze und in die Ferien- und Wochenendsiedlungen am Jabeler See, welche zur Erholung, Entspannung und Ruhe einlden.
Wer die Natur kennenlernen möchte, kann sich bei ausgiebigen Wanderungen durch den Naturpark an den verschiedensten Pflanzen und Tieren erfreuen. Das Naturparkticket erleichtert als neues Angebot das Kennenlernen der Wasser- und Waldlandschaft.
In Damerow legt das Fahrgastschiff an. In Jabel garantiert eine Marina das sichere Anlegen und Rasten der Bootswanderer.

Der Damerower Werder, wo seit 1957 die Wisente zu Hause sind, hat täglich 11.00 Uhr die Fütterung zum Höhepunkt. Sehenswert in Jabel ist die Kirche, die 1859 nach einem Brand als neugotischer Backsteinbau errichtet wurde. Am Gottesdienst in dieser Kirche nahm sogar schon der niederdeutsche Dichter Fritz Reuter teil, da sein Onkel hier um 1840 als Pastor tätig war. Manche Idee für sein literarisches Schaffen fand in der Schneider- oder Schulstube ihren Ursprung.